Sauber und sanft zugleich: das ist der Anspruch an die ideale Gesichtsreinigung am Morgen und Abend. Aber was heißt das konkret für dich? Da um das Thema “Gesichtsreinigung” viele Mythen ranken, wollen wir heute tabula rasa machen und dich aufklären, was du beachten solltest. Um zu wissen, wie du am besten dein Gesicht reinigst, solltest du zuerst wissen, welcher Hauttyp du bist und welchen Hautzustand du hast (zu unserer kostenfreien Hautanalyse). Abhängig davon haben wir folgende fünf Tipps, die du bei deiner täglichen Waschroutine beachten solltest.

Mythos 1: Wasser trocknet die Haut aus

Es gibt den Mythos, dass Wasser mit seinem neutralen pH-Wert von 7.0 die Haut austrocknet (als Vergleich: die Haut hat einen pH-Wert von 5.0 und ist damit ein bisschen saurer). Deswegen hat die Kosmetikindustrie Reinigungstücher erfunden. Allerdings sollte nach unseren Kenntnissen auf keinen Fall ganz auf Wasser verzichtet werden, denn ohne Wasser keine Reinigung. Dennoch gibt es je nach Hauttyp, Dinge, die beachtet werden sollten:
Hast du ölige Haut oder Mischhaut, solltest du unbedingt dein Gesicht gründlich mit Wasser befeuchten und anschließend mit einem Gesichtsreiniger ausgiebig abspülen. Vor allem bei unreiner Haut (d.h. “saurer” Haut) ist eine pH-neutrale Reinigung durch Wasser essentiell, um die Haut nicht zusätzlich durch einen nicht ausgewogenen Säuremantel zu belasten.
Hast du trockene Haut oder sensible Haut, empfehlen wir dir tatsächlich mit dem Wasser zu sparen und stattdessen Reinigungstücher zu verwenden. Da die trockene Haut einen eher basischeren pH-Wert hat und Wasser hier in keinem Fall einen Ausgleich schafft.

Unser Tipp:

Dermalogica Reinigungstücher “Sponge Cloth” für 21,00€: Bei trockener Haut kann man statt teuren Reingungstücher auch die "Sponge Cloth" von Dermalogica mit einem sanften Gesichtsreiniger verwenden.
Achtung der "Sponge Cloth" sollte unbedingt nach dem 3. Tag mit min. 60 Grad gewaschen werden.

Mythos 2: Gesichtsreiniger ist gleich Gesichtsreiniger

Gesichtsreiniger lassen sich unterteilen in Reinigungsschaum, Reinigungsmilch, sowie Reinigungsgele. Dabei gilt allerdings, dass nicht jeder Gesichtsreiniger auch für jeden Hauttyp und Hautzustand geeignet ist. Warum?
Eine ölige Haut braucht eine Formulierung bei der Sebumrückstände (d.h. Ölrückstände) entfernt werden ohne dabei die Haut austrocknen.
Eine trockene Haut hingegen braucht eine cremige Milch, die einen Film bildet und auf der Haut zurückbleibt um diese zu hydrieren.
Laut Dr. Golüke sollte bereits bei der Wahl des Gesichtsreinigers auf die Formulierung geachtet werden (zum Artikel).
LEZAY hat deswegen für dich den Personal Shopper entwickelt, bei dem du mit deinem Profil den passenden Gesichtsreiniger findest. Alle vorgeschlagenen Produkte reinigen deine Haut optimal und bereiten diese auf den nächsten Schritt (z.B. das Serum oder die Gesichtscreme) vor.

Mythos 3: Je schäumender desto gründlicher

Auch wenn man bei viel Schaum das Gefühl hat, das Gesicht wird so richtig sauber,ist dies leider ein Mythos. Im Gegenteil, die schaumerzeugenden Substanzen sind Tenside, die deiner feinen Gesichtshaut Fett und Feuchtigkeit entziehen. Solltest du wirklich ein wenig Schaum benötigen empfehlen wir dir eine Reinigungsbürste zu verwenden.Durch die sanften Kreisbewegungen wird unabhängig vom verwendeten Produkt ein wenig Schaum erzeugt.

Unser Tipp:

Für alle Hauttypen geeignet sind unsere zwei tensidarmen organischen Gesichtsreiniger von: Cicamed für 31,00€ oder Sepai für 87,00€

Mythos 4: Gesichtswasser ist eine Erfindung der Kosmetikindustrie

Auch mit einem optimal formulierten Gesichtsreiniger solltest du dennoch nicht auf ein Gesichtswasser verzichten. Es entfernt die letzten Make-up-Rückstände, spendet der gesäuberten Haut Feuchtigkeit und verfeinert oder mattiert den Teint. Laut Dr. Golüke stabilisiert das Gesichtswasser nach der Reinigung zudem den Säureschutzmantel der Haut, wodurch Wirkstoffe von Seren oder Cremes effektiver ihre Wirkung entfalten können.
Gesichtswasser gibt es mittlerweile in Sprühform oder als Toner, welcher über Pads sanft einmassiert werden.

Unser Tipp: Bei koreanischen Frauen sind Gesichtstoner in Sprühfrom als Make-Up-Auffrischer beliebt. Das Gesichtswasser kannst du also über den Tag hinweg immer wieder auf das Make-Up sprühen. So trocknet deine Haut gerade in Büros mit Klimaanlagen, langen Flugstrecken oder kurzen Nächten nicht aus. Dies gilt nicht nur für trockene sondern auch für ölige oder normale Haut.
Unsere Produktempfehlungen:
1. Cicamed Face Mist Sensitive für 29,00€
2. Dermalogica Multi Active Toner für 36,00€

Mythos 5: Viel Peeling hilft viel

Tägliche Waschpeelings sollten nur in Ausnahmezuständen, wie zum Beispiel bei einer stark fettigen und verhornten Haut, angewandt werden. Ansonsten sollte das Peeling (mechanisch mit Partikeln, enzymatisch oder chemisch mit Säuren) lediglich 1-2 Mal pro Woche verwendet werden.
Willst du jedoch trotzdem gerne deine Haut verfeinern, große Poren verkleinern oder kleine Falten glätten, empfehlen wir dir einen täglichen Microfolient, der mit Enzymen formuliert wurde.

Unser Tipp:

  1. Dermaloigca Microfoliant
  2. Sepai Microfoliant

Gewinnspiel

Mache bei unserem Gewinnspiel mit und gewinne einen der Dermalogica Microfoliant Tester (13g im Wert von 9,99€)

Dermalogica Microfoliant