Nun ist es Zeit geworden, den Hut, Parka oder Trenchcoat aus dem Schrank zu holen, um durch die bunten gefärbten Wälder und Wiesen zu spazieren.
Im Herbst benötigt nicht nur unsere Garderobe einen Wechsel, sondern auch unsere Haut sollte anders gepflegt werden: Auf der anderen Seite, muss die Haut sich auf den kalten Winter vorbereiten;
Die Temperaturunterschiede werden immer extremer: drinnen warm und draußen kalt und die natürliche Schutzbarriere der Haut wird angegriffen und selbst ölige Haut kann dehydrieren. Ohne natürliche Schutzbarriere wird die Haut spröde und verliert die Fähigkeit sich vor Bakterien, Pilzen und Viren zu schützen: Von daher steht Feuchtigkeitspflege an erster Stelle mit rückfettenden Wirkstoffen, um die Haut bei trockener Kälte ganzheitlich zu schützen.

Wie reinige ich meine Haut im Herbst

Eine hauttypgerechte Gesichtsreinigung sollte auch im Herbst der erste Schritt der Pflgeroutine sein. Hierbei solltest du gemäß deines Hauttyps eine milde Reinigung finden, die die Haut von Schmutz befriet und auf die nächsten Schritte der Pflegeroutine vorbereitet.
Für ölige Haut sollte die Reinigung am besten AHA und BHA Säuren beinhalten; für normale und trockene Haut verkapselte Öle, die das bei der Reinigung die Haut gleichzeitig mit Ölen versorgen.
Hierbei sollte die Reinigung tensidarm formuliert sein; denn basische Tenside trocknen die Haut zusätzlich aus und verursachen Hautprobleme.
Mache kostenfreie eine Hautanalyse und wir beraten dich welche Reinigung du um Herbst benötigst.

Brauche ich neben der Reinigung noch eine Exfolierung?

Durch das veränderte Klima werden die toten Basalzellen auf der Haut auf natürliche Weise nicht abgetragen. Deswegen empfehlen wir eine tägliche Exfolierung am besten in der Morgenroutine. Diese entfernt sanft abgestorbene Hautzellen und bringt die Haut zum Stahlen. Ein täglicher Exfoliant ist ein Pulver mit BHA (Salizylsäure) und Reisenzymen.
Unsere Favorite Kosmetika sind:

Welche besonderen Pflegebedürfnisse hat die Haut im Herbst?

Durch die extremen Temperaturunterschiede von draußen und heißer Heizungsluft drinnen wird der natürliche Schutzmantel der Haut angegriffen und die Haut verliert die Fähigkeit rückfettendes Sebum zu produzieren. Deswegen empfehlen wir, unabhängig vom Hauttyp unter die tägliche Feuchtigkeitspflege ein feuchtigkeitsspendendes Serum anzuwenden. Unsere Favoriten sind:

Braucht meine Haut einen Lichtschutzfakor im Herbst?

Sonnenschutz ist das A und O jeder Anti Aging Pflege. Ein hauttypgerechter Sonnenschutz sollte auch im Herbst täglich aufgetragen werden. Somit werden vorzeitige Alterung, wie Falten und Pigmentflecken vorgebeugt. Je nachdem, wieviel Zeit du im Herbst draußen verbringst, sollte dein Lichtschutzfaktor min. 15 LSP bis 50 LSP enthalten. Gerade bei öliger oder Mischhaut solltest du darauf achten, dass das Produkt mit LSP Hauttyp gerecht ist. Ein LSP kann enthalten sein in einem Primer, einer Tagescreme oder einer Sonnencreme.

Bei öliger und Mischhaut empfehlen wir nur ein Produkt das mit LSP formuliert wurde anzuwenden; d.h. in der Regel sollte nur ein Primer, eine Tagescreme oder eine Sonnencreme aufgetragen werden. Ansonsten wird die Pflege zu reichhaltig. Bei normaler und trockener Haut darf gerne eine Tagescreme und / oder zusätzlich ein Primer oder eine Sonnencreme aufgetragen werden.

Welche Feuchtigkeitspflege sollte man anwenden?

Jede Pflegeroutine sollte im Herbst mit einer Feuchtigkeitspflege abgeschlossen werden. Mit der Reinigung wurde die Haut zusätzlich beansprucht und selbst ölige Haut braucht eine leichte Feuchtigkeitszufuhr. Grundsätzlich gibt es:

  • Tagescremen: Hierbei solltest du drauf achten - verwendest du ein Serum mit hochaktiven Wirkstoffen reicht eine gut hydrierende Tagespflege vollkommen aus. Diese sollte ggf. mit Lichtschutzfaktor formuliert worden sein
  • Nachtcreme: Ist das Pendant zur Tagescreme und sollte mit hydrierenden Wirkstoffen formuliert sein. Ofmtals beinhalten Nachtcremen regenerierende Substanzen wie AHA Säuren, BHA Säuren oder Retinol.
  • Sonnencreme: Es bietet sich an, ein hochaktives Serum unter eine normale Sonnencreme anzuwenden. Somit verwendet man weniger Produkte und das macht sich am Geldbeutel bemerkbar - aber ist auch vor allen Dingen für ölige oder Mischhaut besser geeignet. Wer eine Sonnencreme als Tagescreme verwendet braucht in jedem Fall eine Nachtcreme und kann hier jedoch ohne bedenken ein hochaktives Retinolprodukt verwenden.
  • Reichhaltige Feuchtigkeitscreme: willst du weniger Produkte z.B. nur eine Reinigung und eine allumfassende Feuchtigkeitscreme, kannst du einen Moisturizer verwenden, der neben hydrierenden Substanzen wie Hyaluronsäure noch andere Wirkstoffe wie Vitamin C, Vitamin A oder Cicamed oder Selen beinhalten. Diese Moisturizer sind meistens teurer dafür, gerade für vielreisende und pragmatische Anwender gut geeignet. Achtung: Reichhaltige Feuchtigkeitscremen haben meist keinen Sonnenschutz, weswegen du darauf achten solltest, dass entweder dein Make-up oder dein Primer ein LSP haben.

Welche wöchentliche Behandlung braucht man im Herbst?

Da der Herbst eine wirkliche Übergangssaison ist empfehlen wir in jedem Fall eine wöchentliche Behandlung.

Bei trockener und normaler Haut sollte bestenfalls eine Pflegemaske aufgetragen werden. Diese versorgt die Haut mit zusätzlicher Feuchtigkeit und desweiteren können wertvolle Anti Aging Wirkstoffe wie Vitamin A oder Niacinamide von der Haut intensiv absorbiert werden. Unser Favortien für eine reichhaltige Feuchtigkeitsmaske mit Wohlfühleffekt im Herbst:

Bei öliger und Mischhaut empfehlen wir ein Säurepeeling, das tote Basalzellen von der obersten Hautschicht entfernt:

Kann man die Haut über pflegen?

Die Haut kann nicht überpflegt werden; allerdings kann es bei der Anwendung von falschen Inhaltsstoffen oder Produkten, die nicht zum eigenen Hauttyp passen zu Hautirritationen und Hautunreinheiten kommen. Typisch sind hierbei:

  1. Extreme Dehydrierung: Dies kommt oft von Reiniger, die mit starken Tensiden formuliert wurden
  2. Kleine Pickelchen oder Mitesser an Kinn und Wange: Dies ist oftmals von zu reichhaltigen Produkten auf ölige oder Mischhaut aufgetragen - oder die Verwendung von zwei Feuchtigkeitscremen z.B. von Primer und Tagescreme oder Tagescreme und Sonnencreme
  3. Rötung auf Wangen und Brennen: Dies kann oftmals eine Folge von der Anwendung von Fruchtsäuren wie AHA oder PHA oder Salizylsäure sein. Falls du trockene oder normale Haut hast, solltest du statt AHA oxidierte Säuren von PHA verwenden.

Um sicherzustellen, dass du die richtigen Produkte verwendest, bieten wir jedem an, kostenfrei von unseren Skin Coaches eine Hautberatung durchzuführen und mit einem Face Mapping deine Fortschritte dokumentieren. Wir stellen dir dann eine Pflegeroutine zusammen, die zu deinem Hauttyp passt; zusätzlich kannst du mit deinem Hautprofil in unserem Shop einkaufen, ohne dabei ein unpassendes Produkt in den Warenkorb zu packen.

PS: Mache deine Hautanalyse und filtere in unserem Beauty Shop nach Produkten, die zu deiner Haut passen. So findest du die beste Gesichtspflege für deine Haut. Viel Spaß beim Beauty Shoppen

Wir freuen uns über Kommentare, Erfahrungen und Gedankenanstöße

LEZAY Hautprofil erstellen