„Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht“, schrieb der Dichter Jean Paul vor 200 Jahren. Recht hat er bis heute. Mit den ersten Sonnenstrahlen und steigenden Temperaturen kündigt sich das Frühlingserwachen an, die kalten Wintertage sind vorüber und du kannst dich jetzt schon auf das Versprechen dieser Jahreszeit freuen: Licht. Lust. Grün.
Doch was passiert eigentlich mit deiner Haut, wenn es Frühling wird? Und was kannst du tun, um deine Haut auch in dieser Jahreszeit bestmöglich zu unterstützen? Wir haben die Antworten für dich.

Was passiert im Frühling mit deiner Haut?

Es funktioniert wie ein Dominospiel: Ein paar Sonnenstrahlen geben über die Lichtrezeptoren deiner Netzhaut das Startsignal an deine Zirbeldrüse im Gehirn: ab sofort weniger von dem Schlafhormon Melatonin, das bei Dunkelheit gebildet wird! Parallel steigt der Serotoninspiegel – das Hormon für unser Glücksgefühl. „Wenn die Natur erwacht, dann erwacht der Mensch“, erklärt Prof. Dr. med. Helmut Schatz, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, Hormone und Stoffwechsel.

Und deine Haut?
Auch sie erwacht aus einer Art "Winterschlaf". Durch die niedrigen Temperaturen im Winter, sinkt die Talg- bzw. Ölpoduktion deiner Haut. Der Schutzmantel deiner Haut wird deutlich durchlässiger für Schadstoffe von außen und Feuchtigkeit kann leichter entweichen. Zusätzlich trocknet die Heizungsluft die Haut weiter aus. Am Ende des Winters ist daher die Haut oft dehydriert und fahl. Steigen die Temperaturen im Frühling über acht Grad, produziert die Haut wieder vermehrt Talg bzw. Öl. Deswegen braucht deine Gesichtshaut nun insgesamt leichtere Texturen und Fluids, die viel Feuchtigkeit spenden und vor allem vor den steigenden UV-Strahlen schützen.

Was solltest du beachten?
Diese Umstellung ist ein Segen für trockene Haut, aber oft ein Problem für ölige und Mischhaut. Deswegen ist jetzt eine Gesichtspflege mit Produkten wichtig, die zu deinem Hautprofil passen. Solltest du nicht wissen, welcher Hauttyp du bist, kannst du das kostenfrei hier machen: www.lezay.com.

In 4 Schritten zum strahlenden Teint im Frühling

Neben dem Umstellen deiner Gesichtspflege gibt es vier Dinge, die deinen Teint wieder zum Strahlen bringen.

#1 Loswerden der Altlasten
Nach dem Winter verträgt deine Haut ein gründliches Peeling, um abgestorbene Zellen und trockene Hautschüppchen zu entfernen und so deinen Teint wieder leuchten zu lassen.

Unsensibler Haut empfehlen wir mechanische Peelings mit Partikeln (zum Beispiel Skin Preb Scrub von Dermalogica, 75ml, 36€; im Shop ansehen) oder chemische Peelings mit Säuren, wie zum Beispiel Multiviamin Thermafoliant von Dermalogica (76ml, 64€; im Shop ansehen). Letzteres exfoliert die Haut nicht nur durch Milch- und Salizylsäure sondern stimuliert durch Vitamin A, C und E auch die Kollageproduktion und vermindert somit gleichzeitig Zeichen der Hautalterung. Sowohl die mechanischen als auch die chemischen Peelings sollten aufgrund ihrer Wirkung lediglich 1-2 Mal pro Woche verwendet werden.
Bei sensibler Haut empfehlen wir eher enzymatische Peelings, wie zum Beispiel der Daily Microfoliant von Dermalogica (75ml, 54€; im Shop ansehen). Wie es der Namen schon verrät kann dieser Exfoliant durch seine sanfte Wirkung und der superberuhigenden Mischung aus Grünem Tee, Ginkgo und kolloidalem Hafermehl sogar täglich verwendet werden.

Achtung: Nach dem Peeling solltest du unbedingt Lichtschutzfaktor auftragen, auch wenn es draußen bewölkt ist. Denn deine Haut ist nach der Behandlung besonders empfindlich und entwickelt schneller Sonnenbrand und Pigmentflecken.

#2 Hydrieren
Da im Winter deine Haut aufgrund der geringeren Ölproduktion austrocknet, helfen Seren oder Masken diesen Durst zu löschen. Diese enthalten hochkonzentrierte Aktivwirkstoffe wie Hyaloron, die deiner Haut helfen Feuchtigkeit zu binden.
Ein effektiver Feuchtigkeitsbooster, stellt zum Beispiel das Serum Hyalu Repair von Apot.Care (30ml, 77€; im Shop ansehen) dar. Seine Rezeptur kombiniert drei Arten von Hyaluronsäuren mit unterschiedlichen Molekulargewichten, um die verschiedenen Hautschichten zu durchdringen und deine Haut tief im Inneren sowie an der Oberfläche mit intensiver und lang anhaltender Feuchtigkeit zu versorgen.
Neben der täglichen Verwendung eines Feuchtigkeitsserum kannst du deine Haut und dich selbst auch durch die Anwendung einer Feuchtigkeitsmaske verwöhnen. Ein Beispiel hierfür ist die Anti-Aging Mask von Apot.Care (4 Stück, 39€; im Shop ansehen). Neben Kollagen und Hyaloronsäure enthält sie viele weitere Aktivwirkstoffe, die feuchtigkeitsspendend, vitalisierend und regenerierend wirken. So erhältst du augenblicklich ein jugendliches Strahlen zurück.
Und habe keine Angst vor Überpflegung: Deine Haut „trinkt“ nur, solange sie es nötig hat.

#3 Schützen vor UV-Strahlen

Wenn du im Winter auf Lichtschutzfaktor in deiner Gesichtspflege verzichtet hast, solltest du deine Pflege-Routine jetzt wieder umstellen. Die UV-Strahlung wird im April deutlich stärker und die Haut ist nach den dunklen Monaten noch empfindlicher als sonst. Deswegen empfiehlt sich hier unbedingt ein Lichtschutzfaktor von 20. Praktisch sind dabei Primer, die du unter deinem Make-up tragen kannst (zum Beispiel Skin Perfect Primer LSF 30 von Dermalogica, 22ml, 66€; im Shop ansehen), oder Produkte, die du mit deiner bisherigen Pflege mischen kannst (zum Beispiel Solar Defense Booster SPF 50, 50ml, 60€; im Shop ansehen)

#4 Verwöhnen
Auch wenn du nicht regelmäßig zur Kosmetikerin gehst: Einmal im Jahr, nämlich jetzt, kannst du dir eine professionelle Behandlung gönnen. Die Expertin reinigt und peelt deine Haut professionell, entfernt Unterlagerungen und abgestorbene Hautschüppchen. Danach erkennt sie mit geschultem Auge, welche Pflege deine Haut benötigt und kann diese gezielt und hochdosiert auftragen und in deine Haut einarbeiten. Wenn du keine Lust auf Wellness und übermotivierte Produkt-Beratung haben solltest, kannst du dich auch an deinen Dermatologen wenden. Viele Praxen bieten eigene Behandlungen an, die dann entsprechend medizinischer und sachlicher ablaufen.