Gesunde und schöne Haut muss kein ferner Traum von Dir sein. Denn mit der richtigen Pflege kann jede Haut zu strahlen beginnen. Doch genau hier liegt das Problem: „Wie finde ich die richtige Pflege für meine Haut?“
Um die richtige Pflege für Deine Haut zu finden, solltest Du einerseits wissen, welcher Hauttyp Du bist und andererseits, in welchem Hautzustand sich deine Haut momentan befindet. Wir helfen Dir dabei und haben die wichtigsten Fakten zu Hauttypen für Dich zusammengestellt.

Welche Hauttypen gibt es?

In den 60ern definierte Helena Rubinstein zum ersten Mal vier unterschiedliche Hauttypen:

  • Normale Haut
  • Trockene Haut
  • Ölige Haut
  • Mischhaut

Diese unterscheiden sich unter anderem anhand der Beschaffenheit der obersten Hautschicht, die auch „Hornhaut“ genannt wird. Die oberste Hautschicht wird von einem Säureschutzmantel der Haut überzogen. Das ist ein dünner Wasser-Öl-Film, der durch unseren Schweiß ein leicht saures Milieu hat (pH-Wert von 5,5). Das Wasser zirkuliert zwischen und in den Zellen unserer Haut. und hält sie elastisch und geschmeidig. Das Öl (oder Sebum) stammt von den Talgdrüsen. Es verhindert, dass das Wasser einfach „verdunstet“.

Bei einer normalen Haut produzieren die Talgdrüsen ausreichend Sebum. Dementsprechend kann bei normaler Haut ausreichend Wasser gebunden werden. Öl- und Wassergehalt sind also ausgewogen.

Sinkt die Sebumproduktion, dann verschwindet die natürliche Schutzbarriere der Haut. Dementsprechend kann das Wasser nicht mehr in der Haut gehalten werden und „verdunstet“. Die trockene Haut fängt dann an zu jucken und es bilden sich kleine Schüppchen.

Wird zu viel Sebum produziert, bleibt zwar der natürliche Schutzfilm der Haut erhalten, aber die Talgdrüsen, die das Sebum produzieren, verstopfen. Dementsprechend neigt fettige oder ölige Haut zu Hautunreinheiten.

Bei der Mischhaut ist die oberste Hautschicht auf Stirn, Kinn und Nase (T-Zone) zu ölig und auf den Wangen meist normal oder trocken.

Da der Hauttyp einen Balanceakt aus Öl-und Wassergehalt darstellt, variieren diese Hauttypen von Mensch zu Mensch. Kein Hautbild gleicht dem anderen.

Dein Hauttyp ist genetisch bedingt. Er kann sich durch hormonelle Umstellungen zeitweise ändern, zum Beispiel während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Das passiert jedoch höchstens zwei Mal in deinem Leben.
Weiterhin kann Dein Hauttyp auch durch weitere Umwelteinflüsse wie z.B. Wetterschwankungen und Jahreszeiten leicht variieren.

Welcher Hauttyp bin ich?

Deinen Hauttyp kannst du über einen Hauttest ermitteln. Dabei kannst Du Dich entweder an einen Hautarzt oder eine Kosmetikerin deines Vertrauens wenden oder Du führst diesen ab dem 02.02.2016 online auf www.LEZAY.com durch.

Wir haben einen ganzheitlichen Diagnosefragebogen entwickelt, mit dem Du Deine Haut in vier Schritten analysieren kannst:

  1. Bestimmung Deines Hauttyps
  2. Bestimmung Deiner Hautbesonderheiten wie z.B. Allergien oder Sensibilität.
  3. Bestimmung Deines Hautzustands.(Dazu erfährst du nächste Woche mehr von uns)
  4. Bestimmung der Schwankung Deines Hautzustands in den verschiedenen Bereichen Deines Gesichts.

Zudem fragen wir noch Umwelteinflüsse und Deine momentane Lebenssituation ab, da dies ebenfalls bedingt Einfluss auf Deinen Hautzustand hat.

Du möchtest bei unserem Launch am 02.02.2016 dabei sein? Dann melde Dich zu unserem Newsletter auf www.LEZAY.com an. Wir halten Dich auf dem Laufenden!
Zudem hast Du dort die Möglichkeit, Deine Freunde über uns zu informieren und Dir einen Einkaufsgutschein von bis zu 40€ für Deine erste auf Dich abgestimmte Hautpflegeserie zu sichern.

Wir freuen uns auf Dich!
Dein LEZAY-Team